Du oder Sie? Was ist die richtige Anrede?

„Du oder Sie?“, ist eine Frage, die sich immer mehr Deutsche stellen. Einige internationale Unternehmen, wie IKEA und Subway, dutzen ihre Kunden schon seit einiger Zeit konsequent. Immer mehr Kreative, Trainer und Coaches verwenden das Du untereinander und bei ihren Kunden, weil das Nähe und und eine lockere Atmosphäre schafft. Zeit der Frage mal auf den Grund zu gehen, oder?

Laut Knigge hat jede volljährige Person nach allgemeiner Auffassung ein Recht darauf mit „Sie“ angesprochen zu werden. Dies ist die Regel, demnach das „Du“ die Ausnahme. Doch ist das wirklich noch aktuell? Immer öfter musste ich mir die Frage stellen:

Soll ich das gelernte Sie verwenden oder darf ich den Gesprächspartner duzen?

Zumindest hier im deutschsprachigen Raum wird diese Frage immer häufiger diskutiert und nicht zuletzt durch den Einfluss der englischen Sprache ist ein Wandel deutlich wahrzunehmen. Die Aktualität der Du-oder-Sie-Frage zeigt sich beispielsweise in diesem interessanten Artikel der Süddeutschen vom 25.1.2015.

In den letzten 10 bis 15 Jahren habe ich selbst in dieser Frage verschiedene Erfahrungen gemacht. Mindestens zweimal habe ich meine Meinung gewechselt bevor ich meine Entscheidung getroffen habe. Das hat verschieden Gründe. Einerseits bin ich so erzogen und aufgewachsen, dass Erwachsene gesiezt werden. Andererseits habe ich mir meine sparen in der Werbe- und Medienwelt verdient, wo betont locker miteinander umgegangen wird und sich eigentlich immer alle duzen. Dann habe ich die Erfahrung machen müssen, dass man in guten Zeiten gerne viele Menschen sehr schnell duzt und diese Entscheidung bereut, wenn man sich eines Tages nicht mehr so gut versteht, feststellt, dass die Bekanntschaft doch sehr oberflächlich ist oder man sich im Extremfall eines Tages vor Gericht wieder begegnet. Du siehst:

Es gibt für beide Entscheidungen gute Gründe und daher kein pauschales Richtig oder Falsch.

Du Oder Sie?
In manchen Umfeldern, wie die genannte Werbebrache wird die Entscheidung schnell für das Duzen gefällt. Im klassischen Businessumfeld ist es fast genau andersrum, hier wird kategorisch gesiezt. Also ist es auch hier einfach. Warum stelle ich mir also die Frage überhaupt. Ganz einfach: Zunehmend bewege ich mich in beiden Welten. Daher stehe ich immer öfter vor der Entscheidung, was wähle ich. Im Einzelfall ist das einfach, da habe ich kein Problem auf die Wünsche meiner Gesprächspartner einzugehen oder im Zweifel zu fragen. Was aber, wenn ich einen Vortrag halte oder wenn ich ein Video, Podcast, Blogbeitrag produziere hier muss eine Einheitslösung gefunden werden. Hinzu kommt, dass auch in der Unternehmenskommunikation (siehe IKEA, Subway, etc.) und im jungen Geschäftsumfeld zunehmend geduzt wird. Es ist also dringend an der Zeit die Frage zu stellen und sich gleichzeitig darüber bewusst zu sein, dass beide Entscheidungen nie annähernd richtig sein werden.

Der Vollständigkeit halber ist noch zu erwähnen, dass es noch Mischformen, wie das „Hamburger Sie“ (Vorname mit Sie-Ansprache) oder das „Münchener Du“ (Nachname und Du-Ansprache) gibt, wie beispielsweise in dieses Artikel beschrieben: http://blog.zeit.de/hamburg/hamburger-sie/ 

Wenn ich gefragt werde finde ich beides eher lustig bis befremdlich – muss jedoch zugeben, dass mir beides auch hin und wieder während dem Übergang vom Sie zum Du passiert oder wenn die Ansprache nicht eindeutig geklärt wurde. Trotzdem rate ich pauschal davon ab, da dies in manchen Umfeldern auch als unhöflich aufgefasst wird. Mein Tipp: Schaffe klare Verhältnisse.

Für beides, Du und Sie, gibt es Vor- und Nachteile:

Vorteile für das Sie

  • Bringt mehr Respekt zum Ausdruck
  • hält den Gesprächspartner auf professioneller Distanz
  • ist für viele in Deutschland gewohnter
  • schafft eine formelle Atmosphäre

Vorteile für das Du:

  • schafft mehr Nähe
  • freundschaftliche, angenehme Basis für Gespräche
  • öffnet für persönlicheren Umgang und persönlichere Themen

Beim Lesen hast Du sicherlich schon bemerkt, dass der eine oder andere Punkt nur ein Vorteil ist, wenn der entsprechende Effekt gewollt ist. Vor- bzw. Nachteil von Du- oder Sie-Form ist also nicht nur von Formalitäten abhängig, sondern auch vom Ziel meiner Kommunikation.

Und wie soll ich mich nun entscheiden?

Richtig, eine Entscheidung muss es geben und es gibt sie auch. Beantworte Dir einfach folgende Fragen und Du wirst wissen, wie Du Dich jetzt entscheidest:

Womit fühlst Du Dich persönlich wohler?

Wenn möchtest Du lieber ansprechen? Menschen, die Dich siezen oder die Dich duzen?
Ist es für Dich und Dein Anliegen nützlicher Menschen mit dem persönlich Du näher an Dich zu holen oder die Menschen eher mit dem Sie zunächst auf professioneller Distanz zu halten?
Wie schon gesagt für beides gibt es gute Gründe und nichts hält dich davon ab zu einem späteren Zeitpunkt Deine Entscheidung zu überdenken.

Ich hoffe ich konnte Dich mit meiner Betrachtung in Deiner Entscheidung unterstützen und bin gespannt auf Dein Feedback. Wie stehst Du dazu? Wie ist Deine Entscheidung und warum?
Schreibe doch einen Kommentar unter diesen Beitrag. So haben alle etwas davon oder kontaktiere mich persönlich. Du erreichst mich über die Kontaktseite.

Hab Spaß und Erfolg,

Dein Jan-Marco